Startseite
Über mich
Bücher
Kolumne
Hörprobe
Gästebuch
Links
Galerie
Wat et söns
noch jitt
Impressum
Inhalt

KÖLSCH
- DIE EINZIJE SPROCH, DIE MER OCH DRINKE KANN!

Galerie. Hier finden Sie Illustrationen aus vergangenen Lesungen!

Unter dem Punkt Bücher erwarten Sie Informationen über meine bisherigen Publikationen

Im Gästebuch können Sie einen Besuchereintrag hinterlassen und andere einsehen

Für Fragen oder Anregungen können Sie mich gerne unter info@marita-dohmen.de erreichen

Aus der Kölnischen Rundschau
Der enjebildte Kranke

Der Forsbachs Klemm wor, wie mer su säht, ne treue Flöbbes. Met singem Kaplonsjemöt wor hä för et Lissje, wat si Altarjeschenk wor, ne jode Mann. Hä drohch im de schwer Täsche vum Enkaufe heim un oß ohne ze knottere alles, wat et Lissje kochen dät. Et Lissje hädden de jlöcklichste Frau vun der Welt sin künne, wann nit der Klemm ein einzije Unaat jehatt hätt: Hä hatt alle Krankheite, die et jov, un kom ens en neue op, dann wor hä der ehschte, dä die Krankheit hatt. Un dann woll hä jefeukelt wäde. Dobei wor et för et Lissje noch et Leichste, im för jede vun singe Moläste ne andere Tee ze koche. Et kannt sich us. Wann der Klemm ens der Kölsch hatt, maat et Lissje im heiße Ömschläch vun jekochte Öllichschale, kochte im ene Tee us Spetzwejerich un Wooschkrückcher un leet in heiße Damp vun nem Kamillebad enodeme. Wie e jedöldich Schof leet der Klemm dat alles üvver sich erjonn. Kom mer bei de Forsbachs ens unverhoots ze Besök, dann kunnt mer der Klemm off jenoch esu aantreffe: Hä hing üvver ner Kump met Kamilledamp, en Handohch üvver dem Kopp

Hier geht's weiter!

Sie sind Besucher Nr. . . [Besucherzähler]