Startseite
Über mich
Bücher
Kolumne
Hörprobe
Gästebuch
Links
Galerie
Wat et söns
noch jitt
Impressum
Inhalt

KÖLSCH
- DIE EINZIJE SPROCH, DIE MER OCH DRINKE KANN!

Galerie. Hier finden Sie Illustrationen aus vergangenen Lesungen!

Unter dem Punkt Bücher erwarten Sie Informationen über meine bisherigen Publikationen

Im Gästebuch können Sie einen Besuchereintrag hinterlassen und andere einsehen

Für Fragen oder Anregungen können Sie mich gerne unter info@marita-dohmen.de erreichen

Aus der Kölnischen Rundschau
Jeck, verrzäll ens

Der Immendorfs Jerrad, ene Lossmichjonn wie eine em Boch steit, schrömte mößijen Jangks lans de Jeschäfte op der Enkaufsstroß. Eijentlich woll hä sich jo en neu Botz kaufe, ävver su janz allein, ohne dat einer loren dät? Nä, do hatt hä dann doch kein Loss vör. Un üvverhaup, sing Botz wor doch ehsch fünnef Johr alt. Se dät zwor aan der Fott allt jet jlänze un ungen am Saum jov et e paar Fransele, ävver ‚wä lo’t meer dann allt op de Fott un de Bein?‘ daach hä. Hä künnt jo et Christien, die Frau vun singem Nohber Wellem ens froge, ov die met im jingk. Un su schlufften hä wigger, worf ens ene Bleck en he dat Schaufinster un eine en do dat Schaufinster, sohch ävver eijentlich nix. Sing Jedanke hingken beim Nohber Wellem un däm singer Frau. Der Jerrad hatt de Rauh fott. Do sproch in op eimol jenau dä Nohber Wellem janz opjeräch vun der Sick aan. „Jerrad, dat ich dich he treffe. Ich hann evvens jet erlääv, dat jläuvs de nit.“ Der Jerrad leet sich nit us der Rauh bränge.

Hier geht's weiter!

Sie sind Besucher Nr. . . [Besucherzähler]